Kategorie: Aktuelles

Lesungen, Veranstaltungen, Vorankündigungen

Buch- und Projektpräsentation

Havel, Hunde, Katzen, Tulpen – Garz erzählt.

Ein Projekt des Instituts für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien
Fotos: Naa Teki Lebar Audio: Nastasja Penzar
AutorInnen:
Esther Dischereit
Felicia Schätzer
Luca Kieser
Patrick Wolf
Nastasja Penzar
Naa Teki Lebar
Katharina Menschick
u.a.
Das Projekt und Buch ist eine Kooperation zwischen der Universität für
angewandte Kunst Wien und dem Dorf Garz. Buch und Projekt wurden
auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt, durch die Goethe Institute
Boston und New York, USA u.a.
Samstag, den 27. Mai 2017 um 20 Uhr
bei:
Verlag Peter Engstler
Oberwaldbehrungen
Breiter Hof 6

D-97645 Ostheim/Rhön

maerz_sprachkunst 04

Prosa, die neu zu entwerfende Gattung

Zwei Abende mit Autorinnen und Autoren der Zeitschrift Idiome. Hefte für Neue Prosa

6./ 7. Juni 2017

Die 10. Ausgabe der Idiome, an deren Entstehung auch die Mit-Begründerin Lisa Spalt beteiligt war, versucht einen Brückenschlag in die bildende Kunst – unter Beteiligung einer ganzen Reihe von MAERZ-KünstlerInnen, die für das Projekt Unvollständiges Glossar (frei assoziiert) mit AutorInnen kooperiert haben. Der erste der beiden Abende bietet Einblicke in diese für das Jubiläumsheft entstandenen Arbeiten, während der zweite drei aktuelle Prosa-Positionen versammelt. Ergänzt werden die Lesungen mit einer Gesprächsrunde zum Thema literarische Gegenöffentlichkeit und einem Vortrag zur Problematik des Gattungsbegriffs Prosa.

Dienstag, 6. Juni

18:30 h

Literarische Gegenöffentlichkeit? Zur Rolle von Zeitschriften und Kleinverlagen

Ein Gespräch mit Peter Engstler, Florian Neuner und Dieter Sperl

20:00 h

Unvollständiges Glossar (frei assoziiert)

Lesungen von Tone Avenstroup (Berlin), Peter Engstler (Ostheim/Rhön), Waltraud Seidlhofer (Thalheim), Dieter Sperl (Wien) und Christian Steinbacher (Linz)

Moderation: Florian Neuner

Mittwoch, 7. Juni:

18:30 h

Wörtlichkeiten. Zur Frage der Rolle literarischer Gattungen heute

Vortrag von Sebastian Kiefer (Berlin)

20:00 h

Neue Prosa – Perspektiven

Lesungen von Li Mollet (Spiegel bei Bern), Walter Pilar (Linz) und Ronald Pohl (Laab im Walde)

Moderation: Sebastian Kiefer

 

Galerie MAERZ
Eisenbahngasse 20, A-4020 Linz
www.maerz.at

Ann Cotten erhält Hugo-Ball-Preis

Hugo-Ball-Preis 2017 geht an Ann Cotten

Die Schriftstellerin und Übersetzerin Ann Cotten erhält den Hugo-Ball-Preis 2017 der Stadt Pirmasens. Die Auszeichnung ist mit 10 000 € verbunden und wird am 12. März 2017 in Pirmasens verliehen.
„Ann Cotten erhält den Hugo-Ball-Preis 2017 für ihr eigenwilliges und originelles Werk. In Roman, Essay, Gedicht oder Versepos reizt sie die Möglichkeiten literarischer Formen aus und betrachtet die Sprache in erster Linie als Material der Kunst. Politik, Philosophie und ästhetisches Kalkül verbinden sich in ihren Texten zu oszillierenden Gebilden, die sich gleichermaßen der Revolte wie der Schönheit verschrieben haben. In der zeitgenössischen Literatur sticht ihre Arbeit dank der Furchtlosigkeit ihres Denkens hervor. Sie hinterfragt scheinbar Selbstverständliches, vereinbart das Unvereinbare, doch die Erschütterungen, die dies auslösen mag, werden aufgefangen durch ihren klaren und eleganten Stil“, so die Begründung der Vorschlagskommission.
Ihr gehören die Schriftstellerin Marion Poschmann, die Germanistin und Essayistin Prof. Dr. Hannelore Schlaffer sowie der Journalist Prof. Dr. Lothar Müller an.
Daneben wird ein Förderpreis von 5 000 € an den Historiker und Kulturwissenschaftler Philipp Felsch vergeben. Die Jury erkennt „in seiner klugen und elegant geschriebenen Studie ‚Der lange Sommer der Theorie‘ ein modernes Gegenstück zu Hugo Balls ‚Kritik der deutschen Intelligenz‘.
Mit dem Preis wird das Gesamtwerk des in Pirmasens geborenen Schriftstellers Hugo Ball gewürdigt, der u. a. 1916 im Züricher Cabaret Voltaire mit Dada eine der wichtigsten Kunstrichtungen des 20. Jahrhunderts begründet hat.
Zu den früheren Trägern der Auszeichnung, die seit 1990 verliehen wird, gehören Oskar Pastior, Cees Nooteboom, Robert Menasse, Klaus Wagenbach, Patrick Roth, Feridun Zaimoglu, Max Goldt, Andreas Maier und zuletzt Thomas Hürlimann.

Lesung

mit Benoit Delaune, Frankreich.
Vorstellung des Verlags  – la editions de notonecte – in dessen Reihe – infra noir – u.a. Text und Collage Arbeiten des  2002 verstorbenen Schriftstellers Claude Pelieu erschienen sind.
noch ohne Termin